akute Blasenentzündung / Harnwegsinfekte - Praxis Dr. Nicolai Schreck

Direkt zum Seiteninhalt

akute Blasenentzündung / Harnwegsinfekte

Erkrankungen A-Z > Blasenentzündung
Ständiger Harndrang und dann kommen nur ein paar Tropfen. Es brennt beim und nach dem Wasserlassen. Manchmal ist But beim Urin. Krampfartige Schmerzen im Unterbauch, über der Blase...
All das sind Anzeichen für einen Harnwegseinfekt. In den allermeisten Fällen handelt es sich um eine Entzündung der Blase (Cystitis) durch Darmbakterien.

Beim ersten oder sehr seltenen Auftreten einer solchen Infektion spricht man von einer akuten Blasenentzündung oder einem akuten Harnwegsinfekt. Halten die Beschwerden länger an oder häufen sich die Infekte in kürzeren Abständen, dann spricht man von einem chronischen Harnwegsinfekt, der unbedingt ursächlich behandelt werden muß.
Nur allzu oft bekommen Sie von Ihrem schulmedizinisch orientierten Arzt recht schnell ein Antibiotikum unter dem Motto "sicher ist sicher". Dabei steht selbst in den schulmedizinischen Leitlienien, daß Antibiotika nicht gleich zum Einsatz kommen sollten, da auch pflanzliche Wirkstoffe zur Verfügung stehen, mit denen sich Harnwegsinfekte gut und effektiv, aber vor allem ohne Risiko und Nebenwirkungen behandlen lassen.
Der unüberlegte Einsatz von Antibiotika beim einfachen Harnwegsinfekt ist die Hauptursache für die Entwicklung chronischer Blasenentzüngen, durch die Zerstörung der Scheiden- und Darmflora aber auch für Scheidenentzündungen und Verdauungsstörungen aller Art. Da häufige Antibiotikagaben das Immunsystem massiv stören und schwächen, sind sie letztlich für viele weitere Erkrankungen mitverantwortlich.
Meine Empfehlungen:

  • Das Wichtigste ist und bleibt, die Harnwege gut durchzuspülen, damit alle Bakterien und Schadstoffe ausgeschwemmt werden - trinken Sie Harn- und Blasentees und Wasser in großen Mengen und kontinuierlich.

  • Warme Sitzbäder mit Kamille (z.B.  mit Kamillosan® oder einfach Kamillenblüten aus der Apotheke) können lindern.

  • Nutzen Sie eines der von mir empfohlenen natürlichen Präparate.
    Sie haben sich in über zehnjähriger Praxis auch bei hunderten von Kollegen immer gut bewährt. Ihre Wirsamkeit und sogar ihre Überlegenheit gegenüber Antibiotika ist teilweise inzwischen in zahlreichen Studien belegt. Einige von ihnen werden zwischenzeitlich sogar in den schulmedizinischen Leitlinien empfohlen.


Sollten sich Ihre Beschwerden nicht innerhalb von zwei bis drei Tagen bessern, dann suchen Sie bitte unbedingt zeitnah einen Arzt auf!
Orthosiphonblätter:
Traditionelle und seit Jahrhunderten bewährte Pflanze, die auch heute noch sehr zuverlässig bei leichten bis mittleren Harnwegsinfekten gut wirkt. Sie finden diese derzeit leider nur noch in wenigen Präparaten, da die Pharmaindustrie, den Abbau in der Leber vieler pflanzlicher Stoffe als "gefährlich" anprangert. Die Leberbelastung durch eine zeitlich begrenzte Einnahme von Orthosiphonblättern steht jedoch in keinem Verhältnis zu den wirklich gefährlichen Nebenwirkungen einer auch noch so kurzen Antibiotikaeinnahme (Zerstörung von Darm- und Scheidenflora u.v.a.).
Gute derzeit noch erhältliche Präparate sind:

Senföle & Meerrettich:
...in dem Präparat Angocin wirken deutlich besser gegen Bakterien als viele Antibiotika.
Zu beachten ist auch hier, daß eine ausreichende Konzentration der Wirksttoffe erzielt wird. Deshalb unbedingt die empfohlene Dosierung von 12 Dragees am Tag einhalten. Entweder 3x tgl. 4 Kps. oder 4x 3Kps.
Als Nebenwirkung kommt es manchmal zu Sodbrennen oder Magenschmerzen, da manche Menschen die scharfen Pfanzenstoffe nicht vertragen. Dies ist oft ein Zeichen von Vit.C-Mangel. In diesen Fällen sollten Sie zunächst ein bis zwei Tage Vit.C 3x tgl. 1 Gramm einnehmen u. dann erst mit dem Angocin (immer nach dem Essen) beginnen. In dringenden Fällen machen wir 1-2 Vit.C-Hochdosis-Infusionen, dann können Sie mit dem Angocin gleich beginnen.

  • Angocin 4x tgl. 3 Kps. nach dem Essen

übrigens...
sollten Sie sich spätestens beim zweiten Harnwegsinfekt in einem Jahr fragen, was eigentlich die Ursache dafür ist. Häufige Harnwegsinfekte sollten unbedingt ganzheitsmedizinsch abgeklärt werden. Sie zeigen immer, daß das Immunsystem nicht optimal arbeitet. Meist sind Darm- und Scheidenflora nicht intakt. Häufig bestehen aber auch gravierende Mängel an bestimmten Vitalstoffen, die dringend aufgedeckt und behandelt werden sollten.
letzte Aktualisierung: 03.10.2019
Zurück zum Seiteninhalt